Satzung  der  
Schlangenzunft  Zarten  e.V.
 
gegründet  1951  

 (Fassung  05/2002)  
 
  

Satzung  der  Schlangenzunft  Zarten  e.V.  
 
§1  Name  und  Sitz   

1.   Der  im  Jahre  1951  gegründete  Verein  führt  den  Namen  „Schlangenzunft  Zarten“   
2.   Der  Sitz  des  Vereins  ist  Zarten  (Gemeinde  Kirchzarten)   
3.   Das  Häs  und  Holz  (Maske)  sind  urheberrechtlich  geschützt.   
 

§2  Zweck  

1.   Die  Schlangenzunft  Zarten  verfolgt  ausschließlich  und  unmittelbar  gemeinnützige  
      Zwecke  im  Sinne  des  Abschnitts  „Steuerbegünstigte  Zwecke“  der  Abgabenordnung.  
      Zweck  des  Vereins  ist  die  Förderung  des  Brauchtums  und  die  Heimatpflege.  Der  
      Satzungszweck  wird  verwirklicht  insbesondere  durch  die  Pflege  der  
      althergebrachten  Fasnachtsbräuche,  welche  für  die  Einwohner  von  Zarten  und  
      Umgebung  von  besonderer  Bedeutung  sind.  
      Nach  alter  Überlieferung  war  bereits  im  Mittelalter  im  Dreisamtal  eine  große  
      Schlangenplage,  welche  durch  die  Bevölkerung  mit  Kettengerassel  um  schrillem  
      Geklirr  vertrieben  wurde.  Aus  einem  Gelöbnis  her  entstand  dann  die  
      Schlangenkapelle,  welche  heute  noch  als  Wahrzeichen  der  ehemaligen  
      Schlangenplage  gilt.  
      Diesen  Brauchtum  zu  pflegen  hat  sich  der  Verein,  dessen  Namen  auch  dadurch  
     entstand,  zur  besonderen  Aufgabe  gemacht.  Dem  Nachwuchs  soll  dadurch  dieser  
     kostbare  Fasnachtsbrauchtum  erhalten  bleiben  sowie  die  Verbindung  zu  anderen  
     traditionellen  Fasnetvereinen  gefestigt  werden.  

 
2.   Der  Verein  ist  selbstlos  tätig  und  verfolgt  nicht  in  erster  Linie  eigenwirtschaftliche  Zwecke.  

3.   Mittel  des  Vereins  dürfen  nur  für  die  satzungsmäßigen  Zwe cke  verwendet  werden.  
      Die  Mitglieder  erhalten  keine  Gewinnanteile  und  in  ihrer  Eigenschaft  als  Mitglieder  
      auch  keine  sonstigen  Zuwendungen  aus  Mitteln  des  Vereins.  
 
4.   Es  darf  keine  Person  durch  Ausgaben,  die  dem  Zweck  des  Vereins  fremd  sind,  oder  
      durch  unverhältnismäßig  hohe  Vergütungen  begünstigt  werden.  
 

5.   Die  Zunft  will  unter  Ausschluss  jeder  politischen,  konfessionellen  oder  
      geschäftlichen  Absicht  dem  Mitglied  Fröhlichkeit  und  Entspannung  bringen,  wobei  
      der  oberste  Grundsatz,  dem  Wohle  der  Zunft  zu  dienen,   höchstes  Gebot  ist.  
 

 
 
 
 
§3  Mitgliedschaft  
 

1.   Mitglieder  der  Zunft  sind:  
 

a)   aktive  Mitglieder  
b)   passive  Mitglieder  
c)   Ehrenmitglieder  

 
2.  Aktives  Mitglied  kann  jede  vollmündige  und  volljährige  Person  werden.  
     Bewerber  für  die  aktive  Mitgliedschaft  müssen  einen  schriftlichen  Aufnahmeantrag  

     an  den  Zunftrat  stellen.  Der  Antrag  hat  den  Namen,  das  Geburtsdatum  sowie  die  
     genaue  Adresse  des  Bewerbers  zu  enthalten.  Über  den  Antrag,  welcher  in  der  
     nächsten  Mitgliederversammlung  vorzubringen  ist,  entscheidet  die  Versammlung  mit  
     Mehrheit.  Bei  Aufnahme  in  die  Zunft  erfol gt  eine  einjährige  Probezeit  ohne  Häs.  
     Nach  Ablauf  des  Probejahres  entscheidet  der  Zunftrat  über  die  Erfüllung  der  
     Probezeit  und  den  Antrag.  Innerhalb  des  Probejahres  können  sich  Bewerber  und  
     Zunft  im  gegenseitigen  Einvernehmen  trennen.  

 
3.   Ein  aktives  Mitglied  darf  nicht  in  einem  anderen  Verein,  der  dem  Verband  der  
      Oberrheinischen  Narrenzünfte  angehört,  ebenfalls  aktives  Mitglied  sein.  
 

4.   Aktive  Mitglieder  verpflichten  sich  an  den  Umzügen  und  sonstigen  Veranstaltungen  
      der  Zunft  im  Häs  teilzunehmen,  im  Häs  nicht  zum  Nachteil  der  Zunft  aufzufallen,  den  
      Versammlungen,  Zusammenkünften  und  sonstigen  Aktivitäten  beizuwohnen.  

 
5.   Aktive  Mitgliedschaft  ohne  Häs  ist  möglich,  jedoch  nur  unter  Beibehaltung  aller
      Rechte  und  Pflichten. Über  aktive  Mitgliedschaft  ohne  Häs  entscheidet  der  Zunftrat  auf  Antrag.  

 
6.   Passives  Mitglied  kann  werden:  

      Jede  volljährige  natürliche  Person,  ferner  juristische  Personen  gleich  welcher  Art,  
      Firmen,    sonstige  Vereine,  offene  Handelsgesellschaften  und  
      Kommanditgesellschaften  sowie  Körperschaften  des   öffentlichen  Rechts.  

 
7.   Passive  Mitglieder  verpflichten  sich  zur  pünktlichen  Zahlung  der  Vereinsbeiträge,  die
      Ziele  der  Zunft  nach  besten  Kräften  zu  fördern  und  alles  zu  unterlassen,  was  dem  
      Ruf  der  Zunft  schaden  könnte.  

 
8.   Aktive  Mitglieder  erhalten  einen  Hau sorden  mit  Nummer,  der  die  Mitglieder  nach  
      außen  bei  Veranstaltungen  und  Umzügen  legitimiert.  
 

9.   Die  Anerkennung  von  Satzung  und  Zunftordnung  sind  Vorraussetzung  zur  
      Erlangung  der  Mitgliedschaft.  

 
10.  Kinder  von  aktiven  Mitgliedern  ist  es  erlaubt,  als  „Narrensom e“  im  Häs  bei
       Veranstaltungen,  Umzügen  und  sonstigen  Aktivitäten  mitzuwirken,  wenn  von  Seiten  
      der  Eltern  darauf  geachtet  wird,  dass  die  Bestimmungen  des  Jugendschutzgesetzes  
      eingehalten  werden.  

 
 §4  Beiträge  
 

1.   Das  Geschäftsjahr  entspricht  dem  Kalenderjahr  vom  01.01.  bis  zum  31.12..  
 

2.   Der  jährliche  Mitgliedsbeitrag,  dessen  Höhe  von  der  Generalversammlung  
      festgesetzt  wird  und  für  aktive  und  passive  Mitglieder  unterschiedlich  sein  kann,  ist  
      jährlich  zu  zahlen.  

 
3.   Der  Beitrag  für  aktive  und  passive  Mi tglieder  kann  durch  die  Zunft  eingezogen
      werden.  Spätester  Termin  ist  jeweils  der  10.11..  
 

4.   Auf  Antrag  kann  der  Vorstand  in  besonderen  Fällen  die  Beitragszahlungen  stunden
      bzw.  erlassen.  

 

§5  Kleidung  und  Hästräger  
 

1.   Aktive  Mitglieder  tragen  bei  besonderen   Veranstaltungen  und  Umzügen  eine  
      einheitliche  Kleidung,  das  sogenannte  Häs.  Das  Häs  darf  nur  in  ordentlichem,  
      sauberen  und  vollständigen  Zustand  getragen  werden.  

 
2.   Dem  „Narrensome“  ist  es  erlaubt  Häs  und  Kindermasken  zu  tragen.  

 
3.   Das  Häs  darf  nicht  an  Nichtmitglieder  ausgeliehen  werden  und  darf  beim  Schnurren
      und  beim    Besuch  von  Veranstaltungen  nur  im  Kreise  der  Schlangenzunft  getragen  
      werden.  Einzelgruppen  müssen  aus  mindestens  5  Hästrägern  bestehen  und  
      müssen  die  Zustimmung  des  1.  oder  2.  Zunftvogtes  einho len.  Ausnahmen  kann  nur  
     entweder  der  1.  oder  2.  Zunftvogt  gestatten.  

 
4.   Nach  dem  Ausscheiden  aus  der  Zunft  dürfen  Holz  und  Häs  nicht  mehr  getragen
      werden.  Das  Häs  bleibt  Eigentum  der  Zunft,  dies  bezieht  sich  auf  selbst  
      angeschaffte  Teile,  die  zum  kompletten  Häs  gehören.  

 
5.   Der  Hausorden  ist  Eigentum  der  Zunft  und  darf  deshalb  nicht  veräußert  oder  gegen
      andere  Orden  ausgetauscht  werden.  
 

6.   Die  Hästeile  und  deren  Kosten  sind  in  der  Zunftordnung  angegeben,  welche  aber  
      nicht  Bestandteil  der  Satzung  ist.  

 
 

 
§6  Erlöschen  der  Mitgliedschaft  
 

1.   Die  Mitgliedschaft  erlischt  mit  dem  Austritt,  der  schriftlich  gegenüber  einem  Mitglied  
des  Geschäftsführenden  Vorstandes  zu  erklären  ist,    mit  Tod  oder  Ausschluss  und  
Streichung  von  der  Mitgliederliste.  Der  freiwillige  Austritt  kann   nur  auf  Ende  eines  
Narrenjahres  wirksam  werden,  jedoch  ist  dann  der  gesamte  Jahresbeitrag  fällig.  

 
2.   Der  Zunftrat  kann  die  Streichung  eines  Mitgliedes  vornehmen,  wenn  dieses  trotz
zweimaliger  Mahnung  mit  der  Zahlung  des  Beitrages  im  Rückstand  ist.  Zwischen  

den  Mahnungen  muss  ein  Zeitraum  von  mindestens  drei  Wochen  liegen.  Die  erste  
Mahnung  ist  frühestens  einen  Monat  nach  Fälligkeit  der  Schuld  zulässig,  die  zweite  
Mahnung  muss  die  Androhung  der  Streichung  enthalten.  Die  Verpflichtung  zur  
Zahlung  der  fällig  gewordenen  Mitgliedsbeiträge  bleibt  trotz  der  Streichung  
bestehen.  Gegen  Beschluss  der  Streichung  aus  der  Mitgliederliste  ist  kein  
vereinsinternes  Rechtsmittel  gegeben.  
 

3.   Zunftschädigendes  Verhalten  oder  mangelnde  Mitarbeit  kann  nach  zweimaliger  
Mahnung  zur  Streichung  aus  der  Mitgliederliste  durch  den  Zunftrat  führen.  Gegen  
den  Beschluss  zur  Streichung  aus  der  Mitgliederliste  ist  kein  vereinsinternes  
Rechtsmittel  gegeben.  

 
 
 
  §7  Vorstand,  Geschäftsführung  
 

1.   Der  geschäftsführende  Vorstand  setzt  sich  zusammen  aus:  
 

a)   1.  Zunftvogt  als  1.Vorsitzender  
b)   2.  Zunftvogt  als  2.Vorsitzender  
c)   Rechner  (Kassenwart)  
d)   Schriftführer  
e)   Zeremonienmeister    

 
Vorstand  im  Sinne  §26  BGB  sind  der  1.  Zunftvogt  und  der  2.  Zunftvogt.  Jeder  ist  
einzelvertretungsberechtigt.  Der  1.  und  2.  Zunftv ogt  ist  im  Innenverhältnis  an  die  
Beschlüsse  der  Vereinsorgane  gebunden.  

 
2.   Zum  erweiterten  Vorstand  gehören:  
 

a)   1  Chronist  
b)   2  Zeugwarte  
c)   1  Beisitzer  

 
3.   Geschäftsführender  und  erweiteter  Vorstand  bilden  den  Zunftrat  (Narrenrat).  Nicht
      zum  Vorstand  gehören  die  zwei  Kassenprüfer.  
 

4.   Zum  Vorstandsmitglied  können  nur  aktive  Mitglieder  der  Zunft  gewählt  werden.  
      Nach  Möglichkeit  sollten  nicht  beide  Ehepartner  in  den  Vorstand  gewählt  werden.  

 
5.   Geschäftsführender  Vorstand  und  erweiteter  Vorstand  werden  in  der
      Generalversammlung  von  den  Mitgliedern  für  die  Dauer  von  zwei  Jahren  gewählt.  
      Der  geschäftsführende  Vorstand  bleibt  bis    zu  der  Neuwahl  im  Amt.  Wiederwahl  ist  
      zulässig.  

 
6.   Aufgaben  des  geschäftsführenden  Vorstandes  ist  es,  die  Narrenzunft  in  allen
      Angelegenheiten  der  Fasnet  zu  vertreten,  Verhandlungen  mit  anderen  
      Narrenzünften  wegen  aktiver  Mitwirkung  an  der  Oberrheinischen  Fasnet  zu  führen,  
      gute  Verhältnisse  zu  den  örtlichen  Vereinen  zu  pflegen  und  die  Führung  der  Zunft  in  
      fester  Hand  zu  haben.  

 
7.   Aufgaben  des  1.  Zunftvogtes   ist  es  vor  allem,  die  Zunft  und  deren  Mitglieder  nach
      innen  und  außen  zu  repräsentieren;;  Verhandlungen  mit  anderen  Narrenzünften,  
     Vereinen  und  amtlichen  Stellen  führt  es  nur  im  Namen  der  Narrenzunft.    

 
8.   Er  ist  den  Mitgliedern  gegenüber  verantwortlich  für  re ibungslose  Abwicklung  der
      Zunftgeschäfte.  Das  gleiche  gilt  in  Vertretung  des  1.  Zunftvogtes  für  den  2.Zunftvogt.  
 

9.   Der  Rechner  ist  verantwortlich  für  die  Verwaltung  des  Kapitalvermögens  der  Zunft.  
      Er  hat  die  finanziellen  Geschäfte  zu  führen  und  gibt  bei  der  Generalversammlung  
      Kassenbericht  über  Einnahmen,  Ausgaben  und  Kassenstand  der  Zunft.  

10.  Dem  Schriftführer  obliegt  die  gesamte  Abwicklung  des  Schriftverkehrs.  Bei  
       Generalversammlungen  ist  eine  Anwesenheitsliste  zu  führen,  ebenfalls  bei  allen  
       anderen  Versammlungen.  Bei  Generalversammlungen  und  Vorstandssitzungen  ist  
       er  der  Protokollführer.  Im  Protokoll  sind  die  Beschlüsse  schriftlich  niederzulegen.  
       Das  Protokoll  über  die  Generalversammlung  ist  vom  1.  Zunftvogt  bzw.  dem  
       jeweiligen  Versammlungsleiter  und  dem  Schriftführer  bzw.  dessen  Vertreter  zu  
       unterschreiben.  

 
11.  Der  Zeremonienmeister  ist  für  die  zeremonielle  Durchführung  aller  Veranstaltungen
       verantwortlich.  Desgleichen  überwacht  er  die  Einhaltung  der  Satzung  und  der  
       Tradition  bei  der  Durchführung  des  nä rrischen  Brauchtums.  

 
12.  Geldausgaben  bedürfen  in  jedem  Fall  der  Zustimmung  des  1.  Zunftvogts  oder
       dessen  Stellvertreter.  
 

13.  Dem  Chronist  obliegt  die  Verwaltung  des  Archivgutes  und  der  Chronik  der  Zunft.  
 

14.  Den  Zeugwarten  obliegt  die  Verwaltung  und  Kontrolle  des   Sachvermögens  der Zunft.  

 
15.  Dem  Beisitzer  obliegt  die  Vertretung  der  Mitglieder  in  allen  sie  berührenden  Fragen.  

 
16.  Die  Kassenprüfer  haben  einmal  jährlich  nach  Ablauf  des  Geschäftsjahres
       Einnahmen  und  Ausgaben,  sowie  den  Kassenstand  zu  prüfen.  Über  diese  Prüfu ng  
       haben  sie  ein  Protokoll  zu  fertigen.  Bei  Generalversammlungen  haben  die  
       Kassenprüfer  Bericht  zu  erstatten.  

 
17.  Bei  wichtigen  Anlässen  ist  eine  Vorstandssitzung  einzuberufen.  Die  Einberufung
       erfolgt  durch  den  1.  Zunftvogt  oder  dessen  Stellvertreter.  Einer  V orstandssitzung  
       bedarf  es  nicht,  wenn  alle  Vorstandsmitglieder  einem  Vorschlag  oder  Beschluss  
       zustimmen.  

 
 
 

§8  Die  Generalversammlung  
 

1.   Der  geschäftsführende  Vorstand  entscheidet  über  Zeitpunkt  und  Einladung  über  
      ordentliche,  oder  bei  besonderen  Anlässen,  a ußerordentliche  
      Generalversammlungen.  

 
2.   Mindestens  8  Wochen  nach  Abschluss  der  Fasnet  ist  vom  Vorstand  die  

       Generalversammlung,  die  jährlich  stattfindet,  einzuberufen.  Mitglieder  können  zu  
      dieser  Versammlung  Anträge  stellen,  wenn  sie  mindestens  eine  Woche  vo r  dem  
     Termin  dem  Vorstand  schriftlich  eingereicht  sind.  

 
3.   Die  Einberufung  erfolgt  jährlich  durch  den  1.  Zunftvogt  unter  Bekanntgabe  der  vom
      Zunftrat  festgelegten  Tagesordnung,  durch  schriftliche  Benachrichtigung  der  
      Mitglieder.  Die  Einladefrist  beträgt  mindestens  vier  Wochen.  

 
4.   Eine  außerordentliche  Generalversammlung  ist  ohne  Einhaltung  der  Einladefrist
      einzuberufen,  wenn  mindestens  40  %  der  Mitglieder  dies  schriftlich  unter  
      Bekanntgabe  der  Gründe  und  des  Zwecks  verlangen.  

 
5.   Die  Generalversammlung  entscheidet  über  Anträge  mit  Mehrheit  der  abgegebenen  
      gültigen  Stimmen.  Satzungsänderungen  können  nur  beschlossen  werden,  wenn  
      mindestens  ¾  der  erschienenen  Mitglieder  zustimmen.  Für  Wahlen  ist  eine  
      Wahlordnung  zur  erstellen.  

6.   Nach  Zustimmung  zu  den  Berichten  des  Vorstandes  erteilt  die  Generalversammlung  
      dem  Vorstand  Entlastung.  

 
 
 
  §9  Zunftversammlung,  Kameradschaftspflege  
 

1.   Die  Zunftversammlung  dient  dazu,  über  Angelegenheiten  der  Zunft  zu  sprechen,  vor  
allem  aber  Um  die  Geselligkeit  zu  pflegen.  Gleichzeitig  kann  die  Zunftversammlung  
mit  Mehrheit  zunftinterne  Beschlüsse  fassen.  

 
 
 
  §10  Ehrungen  
 

1.   Mitglieder,  die  sich  um  die  Sache  der  Zunft  verdient  gemacht  haben,  können  auf  
Vorschlag  des  Zunftrates  zu  Ehrenmitgliedern  durch  die  Mitgliederversammlung  
ernannt  werden.  Das  gleiche  gilt  für  die  Ernennung  zum  Ehrenzunftvogt.  

 
 
 
  §11  Auflösung  der  Narrenzunft  
 

1.   Die  Narrenzunft  kann  aufgelöst  werden,  wenn  mindesten  4/5  der  gesamten  
Mitglieder  einen  diesbezüglichen  Beschluss  in  der  Generalversammlung  fassen  
bzw.  ihr  Einverständnis  schriftlich  erklären.  

 
2.   Sie  kann  weiterhin  aufgelöst  werden,  wenn  eine  Verschuldung  der  Zunft  eingetreten  
ist  und  eine  Umschuldung  aus  Mitteln  der  Zunft  nicht  mehr  gewährleistet  werden  kann.  

 
3.   Bei  Auflösung  oder  Aufhebung  des  Vereins  oder  bei  Wegfall  seines  bisherigen
Zweckes  fällt  das  Vermögen  der  Zunft  an  die  Gemeinde  Kirchzarten,  die  es  
unmittelbar  und  ausschließlich  für  gemeinnützige  Zwecke  im  Ortsteil  Zarten  zu  
verwenden  hat.  

 
4.   Der  geschäftsführende  Vorstand  ist  für  die  reibungslose  Abwicklung  all er  damit
verbundenen  Maßnahmen  verantwortlich.  Mit  Abschluss  dieser  Maßnahmen  gilt  die  
Zunft  als  aufgelöst.  

 
 
  Die  Satzung  wurde  geändert  und  verabschiedet:  
 
  Generalversammlung  im  Jahre  2002